Ein Interview mit Udemy-Dozent Sebastian Glöckner zur Weiterbildung mit Online-Kursen und den wichtigsten Skills in qualifizierten Jobs. 

Ich hatte kürzlich ein sehr interessantes Gespräch, von dem ich hier berichten möchte. Schon seit längerer Zeit ist mir Udemy-Dozent Sebastian Glöckner in verschiedensten Kontexten immer wieder positiv aufgefallen. 

Wem Udemy noch kein Begriff ist: Udemy bietet die weltweit größte Auswahl an Online-Kursen zu so ziemlich allen Themen an, die irgendwie online vermittelbar sind. Zwischenzeitlich sind es über 130.000 Kurse und es kommen täglich neue hinzu. 

Ich bin ein großer Fan von Weiterbildung. Und in dem Zusammenhang auch von der Plattform Udemy, auf der ich selbst zwei Online-Kurse im Angebot habe: Gehaltsverhandlung/Mitarbeitergespräch vorbereiten sowie Einstiegsverhandlung bei einem neuen Arbeitgeber vorbereiten. 

Ganz abgesehen davon habe ich auch schon unzählige Kurse dort erworben. Denn Udemy zeichnet sich dadurch aus, dass es sehr häufig im Rahmen von Rabattaktionen echte Schnäppchen gibt, auf die man lebenslangen Zugriff bekommt. So lohnt es sich immer, auch ein paar Kurse „auf Halde“ zu haben. 

Sebastian Glöckner bietet seit Jahren erfolgreich Kurse auf Udemy an. Bei ihm geht es um Excel, Projektmanagement, Online-Tools und vieles mehr. Er hat sechsstellige Teilnehmerzahlen, tausende von positiven Bewertungen und seine Kurse erscheinen regelmäßig auf der ersten Seite.

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich die Gelegenheit hatte, mich mit ihm direkt über seine Erfolgsrezepte und Erfahrungen austauschen zu können. 

Eigentlich sollte es in unserem Austausch um Online-Tools und im weitesten Sinne um Sichtbarkeit im Internet gehen. Doch mitten in unserem Gespräch sagt Sebastian plötzlich, mehr oder weniger nebenbei: 

„Übrigens habe ich mal 40 % mehr Gehalt bekommen, weil meinem Chef meine Excel-Expertise aufgefallen ist.“

Das fand ich sehr spannend und da musste ich direkt mal einhaken:

Das Thema Fort- und Weiterbildung ist natürlich auch im Rahmen von Gehaltsverhandlungen von Bedeutung. 

So habe ich Sebastian gebeten, diesbezüglich ein kleines Interview mit mir zu machen:

KS: Lieber Sebastian, abgesehen von deiner unglaublich erfolgreichen Dozententätigkeit auf Udemy und deiner Tätigkeit als Coach für Online-Unternehmer, bist du auch in der „Corporate-Welt“ zuhause. 

SG: Ja genau, so ist es. Ich war von 2007 – 2013 Unternehmensberater, SAP-Consultant, und habe mich danach in einem großen Konzern in eine Festanstellung als Projektmanager / Data Scientist begeben. 

Die Themen Projekte leiten, Meetings abhalten usw. sind mein täglich Brot. Und diese Erfahrungen lasse ich in meine Online-Kurse einfließen. 

Mir sind dabei pragmatische Lösungen aus dem echten Leben wichtig, also nicht irgendetwas, was man sich auch kurz mal anlesen könnte. 

KS: Ich denke, das macht auch den Erfolg deiner Kurse aus. Und natürlich sind dir auch Gehaltsverhandlungen nicht fremd. Wie würdest du die – zum Beispiel über deine Kurse – erworbenen Fähigkeiten im Job „vermarkten“? Hast du vielleicht einen besonderen Verhandlungstipp? 

SG: Eine sehr gute Frage. Da muss ich mal kurz drüber nachdenken. 

Grundsätzlich ist es schon mal toll, wenn jemand sich in seiner Freizeit weiterbildet. Und das würde ich in einem Gehaltsgepräch auch aktiv thematisieren. Also darüber sprechen und auch Beispiele nennen. Genau das habe ich übrigens auch gemacht. 

Du kannst zu deinem Chef zum Beispiel sagen: „Ich habe in Kurs XYZ das und das gelernt. Was ich vorher nicht wusste und am faszinierendsten finde beim Thema Excel, Projektmanagement oder was auch immer, ist das und das …“

Es ist immer gut, sich auch mal in die Lage bzw. die Sicht von (intelligenten) Menschen, die Gehaltsgespräche führen, zu versetzen. Die erleben regelmäßig, dass Bewerber*innen oder Mitarbeiter*innen zwar versuchen, ein gutes Bild von sich zu aufzuzeigen, aber so richtig „brennen“ für irgendetwas tun sie nicht und/oder sie zeigen nur wenig Initiative. 

Doch wenn du aufzeigen kannst, dass du dich für Dinge wirklich interessierst, etwas schlüssig erklären kannst usw., dann zeigt das, dass du ein interessanter Charakter bist. Und wenn du sagen kannst, dass du das Gelernte auch zielgerichtet in den Job einbringen kannst, dann ist es noch besser.

KS: Das schöne bei Udemy ist ja, dass es auch Zertifikate nach einem durchgearbeiteten Kurs gibt. Ich finde das sehr gut, denn ich glaube tatsächlich, es motiviert zusätzlich, an einem Kurs wirklich dranzubleiben. Gerade deine Kurse gehen häufig über viele Stunden. Letztlich hat man aber auch „was in der Hand“. Was meinst du?

SG: Ja, das sehe ich auch so. Manche mögen vielleicht sagen, das ist albern. Und ganz egal, was man möglicherweise von Udemy hält: Das ist es eben NICHT. 

So ein Zertifikat kann durchaus einen Wert haben. Aber nicht um des ausgedruckten Zertifikates willen, sondern als Gesprächsaufhänger:

  • Wenn du anhand dessen klarmachst, dass du dir die Mühe gemacht und dich in deiner Freizeit weitergebildet hast. 
  • Wenn du auch selbstbewusst dazu stehst. 
  • Wenn du der anderen Seite anbietest, dass sie dir auch Fragen zu den Inhalten stellen kann. 
  • Wenn du klar sagen kannst, was du am Kurs gut fandest, was weniger, was du gelernt hast und was du auch tatsächlich anwenden wirst. 

Kurzum bezeugt so ein Zertifikat, dass du ein interessierter Mensch bin, dass du dich ständig weiterentwickeln und Neues lernen möchtest. 

KS: Neben deiner Expertise rund um „Online-Business und Kundengewinnung im Internet“, hast du auch viele Kurse im Angebot, die für den normalen Berufsalltag relevant sind. Welche deiner Online-Kurse sind da derzeit am beliebtesten? 

SG: Bei mir sind das derzeit tatsächlich die Themen Excel und Projektmanagement abgesehen von konkreten Vorgehensweisen zur Online-Kundengewinnung. Allerdings weiß ich nicht, welche Inhalte generell die beliebtesten auf Udemy sind.  

Doch ich stelle fest, dass es den Menschen vornehmlich darum geht, zu erfahren, wie man Gelerntes wirklich in der Praxis anwenden kann. 

KS: Würdest du sagen, das bestimmte Skills in Zukunft in jedem qualifizierten Job von Bedeutung sein werden? Und wenn ja, welche?

SG: Hmm, das ist jetzt vielleicht meine Brille. Aber ich glaube tatsächlich, dass IT-Themen und insgesamt mit Daten umgehen zu können, von großer Bedeutung sind. 

Es gibt immer weniger Leute, und die, die übrig bleiben, müssen sich mit diesen Themen „herumschlagen“. Gute Computerkenntnisse zu haben und unterschiedlichste Tools nutzen zu können, ist meiner Meinung nach extrem stark. 

Aber definitiv sind es auch Soft-Skill-Themen. Speziell in Projekten, in denen Hierarchien immer weniger eine Rolle spielen, ist es auch extrem wichtig, mit Menschen umgehen zu können, um seine Ziele zu erreichen. 

KS: Hättest du vielleicht noch eine Empfehlung speziell für Frauen im beruflichen Kontext?

SG: Das ist eine interessante Frage.

Also ich habe das Gefühl, dass Frauen aus irgendeinem Grund immer noch weniger verdienen als Männer und das vielleicht auch, weil sie zu vorsichtig sind. 

Ich würde einer Frau tatsächlich empfehlen, mehr Druck aufzubauen. Wenn ich zum Beispiel herausfinde, dass meine Kollegen 30 % mehr verdienen, muss ich aktiv das Gespräch mit dem Chef suchen und könnte folgendes sagen: 

„Ich möchte gerne 30 % mehr verdienen. Ich weiß, das ist nicht einfach für dich. Es ist aber mein festes Ziel und dieses Ziel werde ich erreichen … (gedacht: mit dir oder ohne dich … sprich: Lieber Chef, du wirst mich verlieren, wenn du mir diese 30 % nicht verschaffen kannst). Das muss auch nicht heute oder morgen sein, aber innerhalb der nächsten zwei Jahre. Ich weiß, dass das geht und es ist mir wichtig. Sag du mir: Was muss ich dafür tun?“

Du musst wirklich den Spieß umdrehen. Nur zu sagen: das ist ungerecht und es muss sich etwas ändern, wird nicht helfen. Ich würde Frauen tatsächlich empfehlen, da auch aggressiver zu sein bzw. zu werden.

Denn man muss es auch mal so sehen: Ein Chef hat keine Zeit. Er hat tausend Probleme, tausend ungelesene E-Mails und wahrscheinlich ist es sein geringstes Problem, dass du mehr Gehalt bekommst. Es wird kein Weg daran vorbeigehen, du musst einfach auch „Druck“ machen. 

KS: Lieber Sebastian, das war sehr interessant. Vielen Dank für diese exklusiven Einblicke und deine Tipps. 

 

Wer es nun kaum erwarten kann, einen Kurs von Sebastian zu belegen, hier geht zu seinem Udemy-Profil: https://www.udemy.com/user/sebastianglckner/

Wer sagt, ich muss mich nun dringend auf ein Gehaltsgespräch vorbereiten, der findet in diesem Blog noch jede Menge Artikel, die sich genau damit beschäftigen. Vielleicht mögen Sie direkt hier weiterlesen: 7 Gründe, warum Sie sich unbedingt bei der Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung unterstützen lassen sollten.

 

 

Jetzt Newsletter abonnieren und als kleines Dankeschön kostenloses E-BOOK "12 AHA-MOMENTE zum GEHALTSSPRUNG" sowie Vorlage fürs Jobtagebuch erhalten.

Sie haben sich bei GEHALTS SPRUNG für "SIE"! für den Newsletter eingetragen. Bitte überprüfen Sie Ihr Postfach und aktivieren Sie den Link.